• Japan,  Osaka

    Der Weg in die Südsee ist beschwerlich

    Eine Woche Kansai ist um. Wir haben eine Takoyakiparty gefeiert, Bratäpfel gebacken, Kartoffelsalat und Würstchen aus gegebenem Anlass mit unserem Freund Hide, seiner Frau Risa und ihren zwei Wonneproppen verspeist. Auf dem Nürnberger Weihnachtsmarkt in Osaka unter dem Umeda Sky Building gab es auch noch Glühwein und Stolle. Bilder werden aus technischen Gründen nachgereicht. Inzwischen sind wir kurz vor der Abfahrt unserer Fähre ins sonnige Okinawa, auf die Hauptinsel. Wir haben es nämlich aufgegeben uns bis Kagoshima per Fahrrad durchzukämpfen. Es gibt kaum Fahrradwege und falls doch entlang an dicht befahrenen Straßen. So muss man den Gehweg mit tagträumenden Spaziergängern und Fahrradfalschfahrern teilen. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 7kmh wären wir…

  • Japan,  Kansai,  Kioto,  Osaka

    Der Mensch ist gut, da gibt es nichts zu lachen

    Mit dem Karma ist das ja so eine Sache. Man investiert und hofft, dass irgendwann die Rendite positiv ist. Das heisst, das hofft man nur heimlich, weil sonst gibts Minuspunkte. Tja, und was sollen wir sagen – vergesst das Karma und solche Geschichten, denn die Welt – der Mensch – ist gut. Punkt. Diese Woche ist eine herrliche Woche, wir haben nach einem recht arbeitsreichen November und halben Dezember wieder Zeit, mal um uns herum zu blicken. Zwar waren August und Hide-san am Sonntag noch allein mit der lustigen Kansai-Wandertruppe 16 km bergauf und -ab unterwegs, (ich mußte nach Tokyo zwei Vorträge halten), aber schon am Montag fand die Jahresendparty…

  • Japan,  Osaka

    Der Tag, an dem ich ein Piano traf

    Wachwerden, gähnen, strecken. In einer grossangelegten Sammelaktion sind über nacht alle Regenwolken eingesammelt worden und die Sonne schwingt wieder das Zepter – ähm, d.h. natürlich den frischgedruckten demokratischen Stimmzettel, der klar und deutlich sagt: heute heiter und sonnig. Der Wecker zeigt unbeirrt 7.25 Uhr obwohl es eigentlich erst 6.55 Uhr ist, wie wir etwas später am Getränkeautomaten erfahren, als wir uns einen warmen Milchkaffee ziehen. Wir haben also Zeit. Zeit für einen Morgenspaziergang. Seit zwei Tagen erst wohnen wir auf dem Toyonaka-Campus der Uni Osaka. Ein Unibus pendelt aller 20 min zwischen Toyonaka und Suita, der erste fährt um 8 Uhr und der letzte gegen 19 Uhr. Abends um 7…

  • Japan,  Osaka

    Alltagsbilder – Teil 1: Breite Spitzenforschung

    Wollen wir ein wenig über den Alltag plaudern. Im ersten Teil dreht sich alles um den Campus bzw. die Campussi der Universität Osaka. Der zweite Teil schaut dann etwas auf den Alltag in japanischen Planungswohnvierteln. Die Universität Osaka hat zwei Campusse – Toyonaka und Suita -, um die 12.000 Undergraduates, die 7.700 Graduate Students, die 2.400 Wissenschaftler, die 4.000 anderen Mitarbeiter und die 1.000 ausländischen Studenten (9 Prozent Europäer) unterzubringen. Nicht in der Liste enthalten sind etliche Batallione an Mücken und Freizeitsportlern, die sich auch noch auf den Sport- und Grünanlagen tummeln. Zwischen den beiden Campussen (Campi klingt auch blöd) pendeln kostenlose Unibusse – die Mitfahrberechtigung im ersten und im…