Wieder in New York und gleich weiter

Auch der Zug nach New York hatte sich auf seiner eintätigen Fahrt entlang der großen Seen – Amerikas dritter Küste – eine Verspätung von eineinhalb Stunden eingehandelt. Dafür wurden wir auf dem letzten Stück mit der sehenswerten Flusslandschaft des oberen Hudson-Flusses entschädigt. Teilweise führt der Bahndamm direkt durch das Ufergebiet des Flusses, kaum zwei Metern vom Wasser entfernt. So kann man Fischreiher aus aller nächster Nähe beobachten. Schliesslich erreichen wir New York Pennsylvannia Station und ergattern nach üblichen Zuständigkeitsproblemen eine Aufwertung unserer Fahrkarte für den Acela-Express, einem Schnellzug von Boston nach Washington. Als verwöhnter ICE-, TGV- oder Shinkansenkunde kam einem die Fahrt allerdings ziemlich rumpelig vor. Auch die angepriesene Internetverbindung reicht zumeist nur für das Versenden oder Empfangen von Emails. Doch man kann life mitverfolgen, wie sich der Zug den Weg durch die Karte bahnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.