Trauerfall mit sieben Küssen

Da ist sie hin. Nach 8 Jahren zuverlässiger Arbeit hat unsere Kamera still und leise ihren Geist aufgegeben. Man möchte sagen, viel zu früh, um dann O.F. Weidling aus dem Off fragen zu hören: ja, wann wäre es Ihnen denn Recht gewesen? Kluger Komiker. Zwischendrin hatten wir die Kamera immerhin aussortiert, aber die für unsere USA-Fahrt frisch gekaufte sollte ja Barcelonaer Kriminelle sponsern. Andererseits geben wir die Hoffnung noch nicht ganz auf, auch wenn verschiedene Tests nicht funktionierten – vielleicht bringt die Durchsicht in einer Service-Station noch etwas. Aber hier auf Okinawa gibt es keine und einschicken dauert mindestens drei Wochen. Zu lang, denn in genau 3 Wochen sind wir bereits auf dem Weg von Okinawa nach Kyushu. Also blieb uns nichts anderes, als eine neue zu kaufen.

In Japan sind die Nachfolgermodelle unserer Kamera nicht schnöde Nummern, sondern Küsse. Wir nehmen die mit sieben Küssen und nem i. Das gute Stück fungiert übrigens immernoch als „Einsteigermodell“. Da möchte man glatt beleidigt sein bei mehr als 27 Jahren intensiver Hobbypflege. Aber ganz ehrlich, der Techniksprung nach 8 Jahren ist auch so gewaltig und wer will eigentlich diese unhandlichen Klopper mit auf Reisen nehmen? So bleiben wir weiterhin mehrere hundert bis tausend Euro entfernt von „Professionellen“, „Semiprofessionellen“ und „Modellen für ambitionierte Fotographen“. Außerdem geraten wir an einen außerordentlich cleveren Geschäftsmenschen. Obwohl nur Kits – also Kamerakörper plus zwei Objektive – im Angebot waren, hatte er den klasse Einfall, die uns nicht interssierenden Objektive „zurückzukaufen“, um uns dann für den nackten Körper einen Preis anbieten zu können, der nochmal deutlich unter allen im Internet auffindbaren Preisen lag. Billiger als in Deutschland sind wir ohnehin weggekommen. Glück im Unglück. Man kann es aber auch Symbiose nennen, immerhin schmieren wir die Okinawaische Wirtschaft mit ner ganzen Menge Kohle.

_MG_7094

_MG_7094: Das letzte Foto nach 8 Jahren zuverlässiger Arbeit. Insgesamt haben wir damit 27.094 mal geknipst. Quantität, äh, Qualität statt Quantität!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.