Der Dank geht an Frau Timoschenko

Etwas südlich von Tartu liegt das Luftfahrtsmuseum von Estland. Es gibt 423 Modellflugzeuge und 30 Flugzeuge in Originalgröße. Darunter eine Tupolev (134 A), diverse MIC-X (man setze ein paar Nummern für das X ein) und eine JAK-40. Letzteres war mal eine Präsidentenmaschine und als solche in Gebrauch von Julia Timoschenko. Netterweise braucht sie diese nicht mehr und so konnten wir zwei Stunden Regen beim Spielen von Wizzard Extreme überbrücken.

Es gibt zum Spielen keine Alternative.

Netterweise zur Verfügung gestellt: die Präsidentenmaschine von Frau Timoschenko für den Fall, dass es unterwegs regnet.

Was gab es so zu lernen? Es gab viele Pilotinnen, 1908 bereits. Das erste estnische Flugzeug düste 1926 durch die Gegend. Interessant auch, dass die Tupolev eine gläserne/plastene (?) Spitze hat, in der der Platz für den Funker war. Am Heck und an den Flügelspitzen einiger Maschinen befanden sich interessanterweise antennenähnliche Metallspitzen. Das soll könnte die Verwirbelung in der Luft vermindern. Wir haben außerdem ein fliegenden Eisfahrzeug gesehen. Ob es jemals in Gebrauch war, lässt sich allerdings bezweifeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.